Suchen

Puppe mit Pfiff

Italien, 1957

Originaltitel:

Belle ma povere

Alternativtitel:

Pretty But Poor (AUS)

Giovanna (DDR)

Guapas, pero pobres (ESP)

Belles mais pauvres (FRA)

Beaux mais pauvres (FRA)

Ma soeur et moi (FRA)

Biedni, ale piękni (POL)

Pobres Mas Belas (PRT)

Vackra men fattiga (SWE)

Poor Girl, Pretty Girl

Deutsche Erstaufführung:

20. Mai 1960

Regisseur:

Dino Risi

Inhalt

Romolo (Maurizio Arena) ist nach den Ereignissen in ICH LASS MICH NICHT VERFÜHREN (Poveri ma belli, 1957) nun mit Salvatores kleiner Schwester Anna Maria (Alessandra Panaro) zusammen und Salvatore (Renato Salvatori) mit Romolos Schwester Marisa (Lorella De Luca). Doch so richtig funken will es zunächst nicht. Die beiden Jungs haben noch immer zu viele Flausen im Kopf, und vor allem wollen sie nicht arbeiten. Als dann auch noch Giovanna (Marisa Allasio) wieder auftaucht, ist Ärger vorprogrammiert. Doch die hat eigene Pläne und benutzt die beiden Männer nur dazu, ihren Freund Franco (Riccardo Garrone) eifersüchtig zu machen, der partout nicht heiraten will. Schließlich landen aber alle vor dem Altar.

Review

Diesen zweiten Teil von Dino Risis Arm aber Schön-Trilogie empfand ich als rundere Sache als den Vorgänger. Das Hauptthema der Trilogie ist hier deutlicher herausgearbeitet, die Zeit jugendlicher Flausen nähert sich dem Ende, und der Ernst des Lebens muss in Angriff genommen werden – widerwillig.

 

Romolo und Salvatore haben Beziehungen zur Schwester des jeweils anderen, doch so einfach ist es nicht. Der Machismo der beiden Männer gebietet es ihnen, über die Beziehungen ihrer Schwestern zu wachen. Außerdem kennt man sich von klein auf, und irgendwie fühlt es sich für die Männer seltsam an, die Mädels zu küssen, die sie einst schon in Windeln gesehen haben. Anna Maria und Marisa wissen dagegen genau was sie wollen, vor allem, dass ihre Kerle endlich erwachsen werden und an ihre Zukunft also ans Arbeiten denken.

 

Dino Risi feilt hier mindestens zwei Dinge deutlicher heraus als im Vorgänger. Die kleinen Schwestern dienen als Putze für ihre großen und reichlich faulen Brüder. Diese nehmen es für selbstverständlich, dass Anna Maria oder Marisa ihnen Essen machen und ihre Zimmer aufräumen. Machismo pur. Außerdem wird das Thema Armut deutlicher, denn als Romolo und Salvatore beginnen, sich Jobs zu suchen, stoßen sie zunächst an ihre Grenzen. Schlecht bezahlten Aushilfsarbeiten können sie nur entgehen, indem sie eine Ausbildung machen, für die sie allerdings selbst bezahlen müssen.

 

Während sich Romolo in der Ausbildung zum Elektrotechniker hervorragend schlägt, wird vor allem Salvatore zum unkonzentrierten Traumtänzer, der er allerdings schon immer war. Dem Ernst des Lebens und realistischen Zukunftsmöglichkeiten, sucht er stets mit Tagträumen zu entgehen, die einfach nicht realisierbar sind. Außerdem ist er nicht besonders helle. Das bedeutet nicht, dass Marisa ihn nicht mehr liebt, sie will nur, dass er sich ernsthaft bemüht. Kompliziert wird es für sie, als sie selbst eine Stelle als Schuhverkäuferin annimmt, deutlich mehr verdient als Salvatore, der sich als Hundesteuereintreiber versucht und sie obendrein noch einen ernstgemeinten Heiratsantrag bekommt – von einem anderen.

 

Zwischendurch begegnen Romolo und Salvatore erneut Giovanna. Diese hat den ohrfeigenden Ugo in den Wind geschossen und es stattdessen auf ihren Arbeitgeber Franco abgesehen. Der will allerdings keinesfalls heiraten, weder Giovanna noch eine andere. Doch wie man aus ICH LASS MICH NICHT VERFÜHREN schon weiß, bekommt sie immer, was sie will. Hier ist auch der Kontrast zu Romolos und Salvatores Welt stärker betont als im Vorgänger, denn Giovanna und ihre Freunde sind offensichtlich wohlhabend. Im Finale droht Salvatore auf die schiefe Bahn zu geraten, doch es wird ein Einbruch mit sehr vielen Besuchern. Hier kommt es schließlich zur Message des Films: das Geld in der Liebe keine Bedeutung hat, das Glück findet seinen Weg.

 

Um der ganzen Story folgen zu können, sollte man ICH LASS MICH NICHT VERFÜHREN unbedingt kennen. Die Fortsetzung PUPPE MIT PFIFF ist jedoch noch schlüssiger und amüsanter. Insgesamt handelt es sich um eine sehr schöne Film-Trilogie, die großen Spaß macht.

Veröffentlichungen

Die gesamte Trilogie ist auf Netflix in Italienisch mit deutschen Untertiteln verfügbar.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.