Suchen

Jetzt und alles

Deutschland, 1981

Originaltitel:

Jetzt und alles

Alternativtitel:

Tutto e subito (ITA)

Deutsche Erstaufführung:

16. Oktober 1981

Regisseur:

Dieter Meier

Inhalt

Marcel schlägt sich mal mehr und mal weniger erfolgreich als Spieler durchs Leben. Billard, Kicker, solche Dinge halt. Smirak kommt in die Stadt, um Bruno Gieske zu entführen. Lösegeld eine Million. Smirak gefällt die selbstbewusste Art Marcels, und da er sowieso einen Einheimischen benötigt, schlägt er ihm vor, das Geschäft gemeinsam durchzuziehen. Nach langem Zögern willigt Marcel ein, aber ein erfahrener Gangster ohne Orts- und Sprachkenntnisse und ein Amateur der nur für das Jetzt und Heute lebt, da ist das Konfliktpotenzial bereits vorgegeben.

Autor

Maulwurf

Review

Leben im toten Herzen der Städte. Zurück zur U-Bahn, zurück zum Beton. Wir sind die Türken von morgen. In den sehr frühen 80er-Jahren bestand die Bundesrepublik Deutschland vorwiegend aus Plastik, Neon und Beton, was der Hintergrund war für eine neue und radikale Jugendbewegung. Nicht mehr die sehnsüchtige Verklärtheit der Aussteiger, und schon gar nicht mehr der eskapistische Drogenrausch der (Spät-) Hippies. Stattdessen drei Akkorde auf der Gitarre, Bier aus der Flasche, und die Realität mitten inne Fresse. Punk und Wave haben in den frühen 80ern für frischen Wind gesorgt, und bevor der kommerzielle Ableger der Neuen Deutschen Welle sogar die Shitparade von Dieter Thomas Heck enterte, war das für kurze Zeit sogar mal eine richtige Jugendbewegung. Eine Rebellion, welche die grauen und zubetonierten Innenstädte nicht ändern wollte sondern sie zu ihrem Umfeld machte. Das Motto hieß: Nimm dir eine Gitarre und leg los. Tu was Du willst sei dein oberstes Gebot. Was zwar aus einer ganz anderen Ecke kam, aber trotzdem zutraf. No Future hieß die Devise der Zeit, und No Fun. Aus welchem dann wiederum die No Wave-Bewegung ihre Wurzeln zog: Eine kalte, dunkle und gefühllose Welt muss halt einfach in kalte, dunkle und elektronische Musik gegossen werden.

 

Oder auf den Punkt gebracht: Leben in der Großstadt hieß damals, sich treiben zu lassen, von einem Tag auf den anderen zu leben, und Musik zu machen.

 

Marcel Tiss ist die Hauptfigur in JETZT UND ALLES, und er repräsentiert diese Zeit, diese Haltung, diese Musik. Er singt in einer Wave-Band, aber “hauptberuflich“ ist er Spieler. Was sich halt gerade ergibt. Er gewinnt, er verliert, und im Bett wartet Joy Rider auf ihn, ebenfalls eine Sängerin. Morgen? Pfff, scheiß drauf!

 

“Atemlos und radikal“ steht auf dem Filmplakat, und “Der Film der aus der Szene kommt“. 1981 wollte man den Film halt im Wave-Umfeld verorten, welches in diesen Jahren gerade im Spannungsfeld zwischen sterbendem Underground und beginnendem Kommerz lag. Leider macht JETZT UND ALLES den gleichen Fehler wie im Jahr davor ASPHALTNACHT, nämlich der Energie der “Szene“ nicht zu trauen, und sie mit den Resten einer untergegangenen Zeit zu vermischen. Wobei, so ganz stimmt das nicht. ASPHALTNACHT packt den Altrocker und den Punker in einen Zusammenhang, der zwar inszenatorisch stimmig ist, aber nicht realistisch. JETZT UND ALLES mixt die modernen Zeiten mit einem Krimi, was zumindest mal für mehr Realismus sorgt, und auch für mehr Spannung. Denn formal gesehen haben wir prinzipiell erstmal einen Noir. *

Ein Gangster kommt in die Großstadt, sucht sich einen einheimischen Gehilfen, dreht ein Ding, und übrig bleiben zwei Männer, eine Portion Misstrauen und ein Haufen Kohle. Das Problem ist einfach der Zeitbezug. Als klassischen Noir kann ich mir die Thematik gut vorstellen, da würde die Mischung bestimmt gut zünden. Aber der Früh-80er-Zeitgeist lässt zumindest die erste Hälfte oft ein wenig verkrampft rüberkommen, verläuft sich zu oft auf Nebengleise die es nicht braucht. Die Gesangsdarbietungen von Richy Müller und Joy Rider haben im Kontext der Handlung einfach nichts verloren, Punkt. Dabei bietet die Figur des Marcel Tiss eigentlich genügend Reibefläche um als Identifikationsfigur durch die Handlung zu führen. Er ist hyperaktiv, er ist ein Tagedieb, er ist sympathisch, er ist frech – Genau wie ein Held zu allen Zeiten sein sollte.

 

Der Krimi an sich ist auch in Ordnung. Die Entführung wird mit verschiedenen Pannen eigentlich gut durchgezogen, und die Szene mit den vier Türken, die das Auto, in dem der Entführte sitzt, mitten auf der Avus reparieren, ist ein ziemlicher Brüller. Gerade die zweite Hälfte, wenn die Zeitgeist-Elemente zugunsten des Krimis zurückgenommen werden, ist spannend und großstädtisch-düster. Ein Neo(n)-Noir mit viel Druck. Wenn da eben diese Anbiederung an den Zeitgeist nicht wäre, die zu manch abstruser Szene führt: Wenn etwa Richy Müller und Dieter Meier, Regisseur des Films und  unter anderem Mastermind der Band Yello, gemeinsam auf der Bühne stehen und singen, dann ist das  … sagen wir mal eigen.

 

Wie das Zusammenspiel zwischen Noir und Wave besser funktioniert kann man im gleichen Jahr bei KALT WIE EIS sehen. Der nämlich brachte die Themenkomplexe No Future und Großstadtkrimi ausgesprochen überzeugend zusammen. Hier passen Musik, Attitüde und Handlung einfach so gut zusammen wie zum Beispiel Neon und Babies. In diesem Zusammenhang muss aber auch Eckhard Schmidt erwähnt werden, der sich 1985 mit ALPHA CITY – ABGERECHNET WIRD NACHTS schätzungsweise direkt auf JETZT UND ALLES bezieht (der undurchsichtige Ausländer in der nächtlichen Großstadt, das Olympiastadion als Handlungsort, die Hauptfigur die aus dem Bauch heraus handelt und nicht mit dem Kopf entscheidet). Der Abgesang der coolen Wavezeit kann dann ebenfalls 1985 in LOFT live miterlebt werden, wenn aus dem selbstbestimmten Künstlerdasein Vergewaltigungsspiele werden. Tu was Du willst sei Dein oberstes Gebot …

 

Wobei natürlich der Unterschied zwischen Dieter Meier und Eckhard Schmidt nicht extra erklärt werden muss. Dieter Meier, so sehr ich den Mann als Künstler (sprich: Musiker) schätze, hatte mit JETZT UND ALLES halt seinen ersten Spielfilm gedreht, und dabei kann einfach noch nicht alles passen. Dem Vernehmen nach ist der Dreh wohl auch nicht ganz glücklich gelaufen. Und für ein Erstlingswerk, das unter widrigen Umständen gedreht wurde, kann sich das Ergebnis sehr wohl sehen lassen. Ein passabler Wave-Film, ein ordentlicher Krimi, und bei der Zusammenführung der beiden Komponenten knirscht es halt im Gebälk.

 

Vielleicht ist das auch der Grund, warum Dieter Meier zwar schon vor Jahren mit der Restauration begonnen, diese aber offensichtlich niemals beendet hat. Schade, denn sehenswert ist der Flick allemal.

 

* Dass die kompromisslose Wave-Haltung auch als Standalone-Film funktioniert, kann man bei Slava Tsukermans LIQUID SKY (1982) erfahren. Hier wird alles Alte über Bord geworfen und der neuen Zeit Tür und Tor geöffnet. Vielleicht nicht unbedingt massenkompatibel, dafür aber unendlich geil. Damals zumindest …

Autor

Maulwurf

Filmplakate

Links

OFDb
IMDb

Kommentare (1)

  • Gerald Kuklinski

    Gerald Kuklinski

    25 November 2019 um 16:11 |
    "Jetzt und Alles" war für mich damals ein Kultfilm, nicht zuletzt wegen dem sehr seltenen Auftritt der Frauenrockband "Carambolage". An der der Kinokasse ist "Jetzt und Alles" trotz aufwändiger Promotion allerdings mächtig gefloppt. Selbst "Yello" waren zu dieser Zeit noch ein Geheimtip, der große Erfolg kam nicht lange später.

    antworten

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.