Suchen

I motorizzati

Italien | Spanien, 1962

Originaltitel:

I motorizzati

Alternativtitel:

Los motorizados (ESP)

Un beau Chassis (FRA)

Inhalt

Mario Bianchi (Gianni Agus) scheint der glückliche Gewinner eines Automobils, doch dann sieht er das Kennzeichen: Roma 1.000.000. Mario ist entsetzt, dass schon eine Million Autos die Straßen seiner Stadt verstopfen. Er verzichtet und macht eine Kampfansage gegen das Automobil als Ganzes. Und so schildert er dem Zuschauer dieses Films in fünf miteinander verwobenen Episoden in welche Bedrängnis die Menschen ein Auto bringen kann.

Review

Das Paar Dino und Velia (Aroldo Tieri und Franca Valeri) nennen sich liebevoll Pussi und Pissi, doch bei einem gemeinsamen Einkaufsbummel beginnen die Probleme. Pussi will einen Pelzmantel und Pissi ein Auto. Beim Händler ist es dann aber Velia, die ihren Mann dazu drängt, sich einen schicken Sportwagen zu kaufen, den er sich eigentlich gar nicht leisten kann. Zudem versaut ihm der Schlitten ein Geschäft, denn sein potenzieller Geschäftspartner ist der Ansicht, dass niemand der auf ehrliche Weise sein Geld verdient, sich ein solches Protzvehikel leisten könnte.

 

Der grundehrliche und leicht zwanghafte Buchhalter Nino Borsetti (Nino Manfredi) macht unterdessen mit Frau (Franca Tamantini) und Schwiegermutter (Dolores Palumbo) einen Ausflug aufs Land – im frühen Morgengrauen. Denn er will sein geliebtes Auto nicht den Gefahren durch andere Autofahrer aussetzen.

 

Am Abend geht Achille Pestani (Ugo Tognazzi) ins Kino, um sich DIE STUNDE, WENN DRACULA KOMMT (La maschera del demonio, 1960) anzusehen, worauf eine Nacht des Schreckens folgt. Als er das Kino verlässt, verwechselt er sein Auto mit einem gleichartigen und hat plötzlich eine herzkranke, ohnmächtige Gräfin auf dem Rücksitz, die er für tot hält. Da er den Behörden nicht traut, versucht er die vermeintliche Leiche in einem Park zu entsorgen, was zu allerlei Unannehmlichkeiten führt.

 

In jenem Park herrscht aber auch reger Betrieb. Abgesehen von motorisierten Polizeistreifen versucht dort Valentino (Walter Chiari) seinen Schwarm zu verführen, während zwei Diebe (Franco Franchi und Ciccio Ingrassia) ihm unterdessen die Reifen klauen. Außerdem haben sich noch Pussi und Pissi verfahren und obendrein kein Benzin mehr, und während Dino zur 4 Kilometer entfernten Tankstelle trabt, wird Velia von zwei Lastwagenfahrern für eine Prostituierte gehalten.

 

Am nächsten Tag wird Dino und Velia auch noch das Auto geklaut, na, von wem wohl? Doch Franco und Ciccio schaffen es angesichts der wirren Verkehrsbeschilderung in Rom nicht, die Stadt mit dem Diebesgut zu verlassen, sondern landen am Ende wieder da, wo sie abgefahren sind. Dino gibt den Beiden ein Trinkgeld, da er der Ansicht ist, sie hätten nur den Wagen für ihn geparkt.

 

Doch zurück zu Buchhalter Nino Borsetti. Sein Chef hat eine Beule im Auto und überredet Nino, ihn bei einem Versicherungsbetrug zu helfen. Dem Buchhalter bereitet das arge Gewissensbisse. Die Aktion wird schließlich dazu führen, dass Borsetti das Herz bricht, während ein paar Helfershelfer mutwillig sein eigenes Auto beschädigen. Und er wird in der Zukunft zum notorischen Betrüger und Verkehrsrowdy.

 

Valentino will seine Freundin aus dem Park nun zu einer ehrbaren Frau machen und sich mit deren Eltern treffen. Leider ist er sehr nervös, vergisst beim ersten Anlauf die Autoschlüssel im Wagen und klemmt sich bei Versuch Nummer zwei den Schlips im Fenster ein. Aus der ersten Misere kommt er noch heil raus, denn dass die Polizei ihn für einen Autodieb hält, ist nach anderthalb Stunden aus der Welt geschafft. Die Schlipsaktion geht dagegen weniger gut aus, denn nachdem er Suche bei einem ziemlich ausgebufften kleinen Mädchen gesucht hat, wird er im Anschluss für einen Pädophilen gehalten. Na, immer noch Lust auf ein Auto?

 

I MOTORIZZATI ist eine amüsante Komödie von Camillo Mastrocinque, die aus der Feder von Castellano & Pipolo, Ennio de Concini und Eliana de Sabata stammt. Der Film ist ein schönes Stimmungsbild Roms Anfang der 60er Jahre und schreckt weder vor schlüpfrigen Anzüglichkeiten noch vor einer Anleitung zum Versicherungsbetrug zurück. Eine Texttafel weist freilich ausdrücklich darauf hin, das Letzteres nicht beabsichtigt sei. Als Regie-Assistenten fungierten Nino Zanchin und Tonino Valerii.

 

Die Besetzung ist traumhaft, insbesondere Nino Manfredi stellt eine sorgfältige Figurenzeichnung unter Beweis. Für Genre-Fans ist selbstredend die Episode mit Bava-Touch interessant. Da es sich um eine spanische Co-Produktion handelt, findet man in kleineren Rollen auch zahlreiche spanische Darsteller, die in der italienischen Fassung aber allesamt keinen Credit erhielten. So etwa Xan das Bolas, Charly Bravo, Perla Cristal und Jorge „George“ Martin.

 

Die schwungvolle Musik stammt von Ennio Morricone ebenso wie die zwei Lieder im Film. Getextet wurden diese von einem gewissen Pilantra, was wohl so viel wie Gauner bedeutet. Hinter diesem Pseudonym verbarg sich Luciano Salce, der gelegentlich Schlagertexte schrieb. Performt werden die beiden Songs von Gianni Morandi (Corri, Corri) und Edoardo Vianello (Vigile Twist).

 

I MOTORIZZATI startete am 29. November 1962 im Verleih von Unidis in italienischen Kinos und spielte dort insgesamt 735.681.000 Lire ein. Der Kinostart in Spanien erfolgte erst am 10. Februar 1964 unter dem Titel LOS MOTORIZADOS. Wie viele der Hinweise auf vorehelichen Sex oder Prostitution es in die spanische Fassung schafften, ist nicht bekannt. In Deutschland war der Film leider nicht zu sehen.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.